Angesichts der berauschenden elektronischen Klangkonstruktionen dieses Orchesters könnte man meinen, ihre Musik wäre in langwierigen Studiosessions minutiös durchkomponiert worden: Jedes Set kommt daher wie aus einem Guss, als ob es gerade frisch vom Fliessband gerollt wäre- was zum proletarisch-industriellen Avantgardestil der Musiker*Innen passen würde. Hochkonzentriert wird an ihren analogen Korg Volca Geräten geschraubt, gestöpselt und justiert, als würden sie eine hochkomplexe Maschine vor dem stets nahen Untergang bewahren.

Tatsächlich wird hier aber nicht zu vorproduzierter Musik nur ein bisschen rumgedrückt, die Musik des Volca Massaker Orchester wird nämlich live improvisiert. Daher wohl auch die hochkonzentrierten Mienen der KlangkünstlerInnen. Ohne zu übertreiben darf man wohl mit Recht behaupten, dass dem Schmittner Openair mit dem Volca Massaker Orchestra eine absolut spektakuläre Inszenierung analoger Electro Musik bevorsteht.

Freitag, 21.40 UhrOpenair-Gelände